Sit and Go

Sit and Go Turniere!

Grundlegendes.

Ein Sit and Go Turnier (SNG) ist normalerweise ein Einzel-Tisch Turnier mit einer nicht festgelegten Schlusszeit.
Wenn die vorbestimmte Anzahl an Spielern sich registriert hat, fängt das Turnier an.
Meist werden SNG’s mit 9 oder 10-Spieler Tischen gespielt.
Die Buy-Ins gehen dabei meist von 1€/$ bis hin zu vielen Hundert.
Für die richtige Sit n‘ Go Strategie, ist vor allem der Buy-In Wert wichtig.

Ebenso sei zu erwähnen das viele Internet Seiten heutzutage Multi-Tisch Sit n‘ Go’s anbieten.

 

Vorteile von Sit n‘ Go’s

  • ermöglichen dem Spieler ein Turnier zu spielen, was nicht mehrere Stunden Zeit in Anspruch nimmt.
  • Ein Turnier mit nur wenig Risiko zu spielen
  • Bieten oft die Möglichkeit seine eigene Taktik zu verfeinern, und für Risikoreichere Turniere vorzubereiten.

Bei Sit n‘ Go’s sei zu beachten, das oft nur die ersten Top 3 platzierten Spieler mit einem Preisgeld belohnt werden.
Daher sollte das Ziel IMMER sein es in die Top 3 zu schaffen.

 

Strategie

(Am besten geeignet Für 5 / 10€ Buy In’s)
Wie schon bereits erwähnt, richtet sich die Strategie für ein SNG Turnier auf die Höhe der Blinds, und auf die Anzahl der verbleibenden Spieler.
Da die Blinds kontinuierlich steigen, verringert sich logischerweise auch dementsprechend die Anzahl der Spieler.
Hierbei ist es wichtig die eigene Strategie der Situation, also der Anzahl der jeweiligen Spieler anzupassen!

Dies ist auch der größte Unterschied gegenüber einem Multi- Tisch Turnier,
wo wenn ein Spieler rausfliegt, ein neuer Spieler seinen Platz einnimt.



Zur besseren Übersicht teilen wir die Unterschiedlichen Situationen jetzt in verschiedene Level ein.

 

Level 1-3 (7-9 Spieler)

Normalerweise geht während des ersten Blind-Levels immer mindestens ein Spieler all-in und verliert. Wenn die Spieler dabei besonders „loose“ spielen, können es auch mal eben 2-3 sein.
Daher ist es wichtig während der ersten Paar Blind Level sehr „tight“ zu spielen!
Spiel aggressiv! Wenn du ein gutes Blatt hast, aber sei extrem wählerisch, was dies angeht und spiele sehr konervativ. Vorsicht ist hier äußerst wichtig, spiele hier daher konservativ.
Raise pre-flop NUR mit A-A , K-K, Q-Q und A-K! Es ist oft weise einfach alles andere zu folden.
Mach nicht den Fehler und überschätze dein Blatt! Verschwende nicht zu viele Chips und
Hands! Auf Karten wie A-X, A-7 etc.

In den späteren Positionen, kannst du gelegentlich mit niedrigen Pocket Paris oder sog. „suited connectors“ (6d-7d oder 10h-Jh) callen. Aber nur dann wenn vorher NICHT geraised wurde.
Aber Klebe nicht an deinen Karten, zeigen deine Gegner Stärke, sei bereit zu folden.

Das Ziel ist es hier möglichst viele Chips zu sammeln, um zum dominaten Spieler am Tisch zu werden. Dies ist natürlich nicht immer möglich, versuche aber unbedingt nicht zur „Zielscheibe“ der anderen Spieler zu werden. Versuch dich im Hintergrund zu halten, als eine Art „stille Beobachter“. Du studierst hier deine Mitspieler.
Vergiss niemals, Platz 4-9 ist das selbe, du VERLIERST.

Daher gehe Gefahr aus dem Weg!  Im Level 1-3 willst du vor allem eins: Überleben

 

Level 4-6 (3-6 Spieler)

In diesem Stadium ist vor allem eins Wichtig: Geduld.
Oft haben Spieler auf diesen eher noch niedrigen Buy-In’s noch relativ wenig „Respekt“, das bietet für dich sehr gute Möglichkeiten ein gutes Blatt stark auszunutzen. Daher ist es hier wichtig, auf ein wirklich gutes Blatt abzuwarten, und dieses dann gewinnbringend ein zu setzen.

Bleibe unbedingt bei dieser Taktik, lass dich nicht mitreißen, oder von nicht wirklich überzeugenden Blättern verführen! Gehe auch in dieser Phase des Spiel Action aus dem Weg.
Versuch auch dann Ruhe zu bewahren wenn dir andere Spieler die Blinds stehlen, fühl dich auf keinen Fall gewzungen die Blinds mit mittelmäßigen Händen zu verteidigen.
In dieser Phase des Spiels sind die Blinds oft nocht relativ niedrig, und wenn du deine Fehler bis hier minimiert hast, dann solltest du noch genug Chips haben und 8-10 Big Blinds zu bezahlen.

Wenn du allerdings „on the Button“ bist, und Spieler vor die gefoldet haben – dann bist du in einer hervorragenden Position um auch selbst Blinds zu stehlen, nutze dies um dein Chips Stack auch bei schlechten Karten, möglichst konstant über diese Phase des Spiels zu halten.
Achte dabei aber immer auf deine Position!

Wenn du einer der Blinds bist, kannst du mit einem ordentlichen Raise die anderen Spieler ebenso zum folden bringen, leg dich hierbei allerdings niemals mit den „Big Stacks“ an, und sei dir der Gefahr bewusst das ein kleiner Stack jederzeit all-In gehen könnte.

Während dieser Spielphase musst du nicht viele Hände spielen, sondern die die du spielst, richtig!
Oft gilt hier, je weniger du spielst, desto besser – den so minimierst du deine Fehler automatisch.

Auf KEINEN Fall einen Raise oder Re-Raise callen, außer dein Blatt ist bereit jederzeit all-in  zu gehen.

Wenn nur noch 4 Spieler übrig sind, und du bis jetzt solide gespielt hast, solltest du zu dem aktuellen Zeitpunkt den zweiten oder dritten Platz belegen.
Jetzt wird vor allem eines Wichtig: Das richtige Timing.
Der Big Stack wird in dieser Situation oft versuchen die anderen Spieler etwas zu ärgern, und seine Position auszunutzen, versuch ihm auf jedenfall aus dem Weg zu gehen!
Warte hier auf den richtigen Zeitpunkt um dem Small Stack die Blinds zu stehlen, oder ganz zu eliminieren.
Versuche nicht in die Rolle des „Opfers“ gedrängt zu werden.
Oft wird diese Phase schnell zu Ende gehen, und die „Blubble“ platzen, und es sind nur noch drei Spieler übrig.

 

Spätes Stadium: 3 Spieler.

Erst einmal, Glückwunsch – du hast zu diesem Zeitpunkt schon etwas gewonnen! Damit ist dir Profit garantiert. Daher wird es jetzt Zeit deine Taktik zu ändern.
Du bist im Profit, daher kannst du nicht mehr verlieren – weshalb du nun dein „Dan Herrington“ Spiel Stil in den eines „Gus Hansen“ verändert.
Dein neues Ziel sollte hier nun nur noch eins zu sein: Gewinnen.

Aggressive Raise pro-flop sind jetzt an der Tages Ordnung.
Jetzt werden auch Hands gespielt, die du zuvor weggeschmissen hast, du kannst sie nun für einen großen Raise nutzen, und deine Gegner damit aus dem Konzept bringen.

Oft wird es in den ersten ca. 10 Hands zu wenigen Showdowns kommen, weil alles schlechte gefoldet wird. Allerdings solltest du alles von A-7 aufwärts, „suited connectors“ und alle K,Q,J Kombinationen raisen.
Wenn du mit diesen Kombinationen gereraused wirst, foldest du – außer du hast ein wirklich starkes Blatt. Hab mit diesem keine Angst jemanden all-in zu setzen, vor allem nicht den anderen Mittel-Stack (Behalte immer im Hinterkopf, du hast bereits gewonnen)
Dieser wird oft ungern als dritter rausfliegen, und es sich zwei Mal überlegen ob er bis ins all-in geht.
Versuch deinen Gegnern so wenige deiner Hände wie möglich sehen zu lassen.

Wiederstehe der Versuchung ihnen dein Blatt zu zeigen, wenn sie folden.
Das bedeutet: Wenn du nichts auf der Hand hast, sollen sie glauben, du hast die „Nuts“, und wenn du die  „Nuts“ hast, sollen sie glauben, dass du nur Müll hast.

Eine Ausnahme ist hier, wenn du einen Spieler zum tilten kriegen kannst, wenn du ihm dann deinen Bluff sehen lässt, und er merkt das er gegen ein wirklich schwaches Blatt raus ist, wird ihn das oft „ausrasten“ lassen, und ihn viel an Konzentration kosten.

Beachte aber, du sollst nicht jedes Blatt raisen, oder gleich bei einem Ass all in gehen.
Du sollst in dieser Phase dein Repertoire an spielbaren Händen lediglich ausweiten, du musst auch jetzt noch die richtigen Entscheidungen treffen, besonders wenn deine Gegenspieler erst einmal hinter deine aggressive Spielweise gekommen sind, und anfangen dich all-in zu setzen.

Zusammenfassend sei also gesagt.

  • In den ersten Levels ist es Wichtig ein paar Chips anzusammeln, und allem anderen aus dem Weg zu gehen
  • Versuch dich Bedeckt zu halten, und unter die ersten 3 Plätze zu kommen.
  • Sobald du das erreicht hast, heißt es allerdings los legen – jetzt heißt es deine Gegner überraschen und aggressiv Spielen!

Ich wünsche euch allen mit dieser Taktik viel Glück & Spaß beim Spielen.